Kursthemen

  • Allgemeines

    Als zweite wissenschaftliche Abteilung der BWG fungiert seit Februar 2010 die Austrian Working Group on Banking and Finance, kurz AWG. Die wissenschaftliche Leitung liegt bei Univ.-Prof. Dr. Michael Hanke, Universität Liechtenstein, Univ.-Prof. Dr. Stefan Pichler, Institute für Finance, Banking and Insurance, WU Wien und Univ.-Prof. Dr. Peter Steiner, ibf der Karl-Franzens-Universität Graz.

    • 36. AWG Workshop

      Die Austrian Working Group on Banking and Finance (AWG) der Österreichischen Bankwissenschaftlichen Gesellschaft (BWG), Wien, organisiert in Zusammenarbeit mit der Universität Graz, Institut für Banken und Finanzierung und Institut für Finanzwirtschaft, Prof. Edwin Fischer, Prof. Roland Mestel, Prof. Stefan Palan, Prof. Andrea Schertler, den 36. WORKSHOP der AWG, der am 26. und 27. November 2021 in Graz stattfinden wird.

      • 35. AWG Workshop

        Der 35. Workshop fand am 26. und 27.11.2020 in Zusammenarbeit mit der Universität Graz, Institut für Banken und Finanzierung und Institut für Finanzwirtschaft unter der Leitung von Prof. Edwin Fischer, Prof. Roland Mestel, Prof. Stefan Palan, Prof. Andrea Schertler online über Webex statt.

        Am Beginn der Veranstaltung stand die Laudatio auf einen der maßgeblichen Gründer des Formats "AWG", den

        em. o. Univ.-Prof. Dr. Peter Steiner

        Es ist mir eine besondere Freude, heute zur Eröffnung des 35. Workshops der Austrian Working Group on Banking and Finance, kurz AWG, sprechen zu dürfen. Diese 35. AWG ist ein großer Erfolg, ist sie doch – soweit ich das sehe – die „internationalste“ AWG, mit Kolleginnen und Kollegen aus vier Ländern, Italien, Liechtenstein, Österreich und der Schweiz, die diesmal vortragen. Nimmt man die Länderkürzel, könnte man es auch das Projekt ACHIL nennen. Begonnen hat dies alles viel bescheidener. Der spiritus rector der AWG, Peter Steiner, den ich hier sehr herzlich begrüßen darf, hatte Anfang der 90er-Jahre die ausgezeichnete Idee, für den wissenschaftlichen Nachwuchs ein Forum zu schaffen, wo neue Ideen und Konzepte vorgestellt und diskutiert werden konnten. Gemeinsam mit Helmut Uhlir hat Peter Steiner damit die Austrian Working Group on Banking and Finance ins Leben gerufen. Der erste Workshop fand 1991 Graz, der damaligen Wirkungsstätte von Helmut Uhlir statt, der zweite dann an der WU Wien, der damaligen Wirkungsstätte von Peter Steiner (darüber gibt es sogar einen Tagungsband), der dritte wieder in Graz. Doch bereits der vierte Workshop ging in Innsbruck bei Klaus Schredelseker über die Bühne.

        Es war ein tolles, innovatives Konzept, das auch gegen die Unbilden des Zeitgeistes Bestand hatte. Oft war die AWG totgesagt, sie sei zu unattraktiv, zu „provinziell“, man fahre lieber zu internationalen Konferenzen. Dabei ist gerade das Konzept der AWG, seinen Ideen einem interessierten Fachpublikum zur Diskussion zu stellen, die ideale Vorbereitung, auf internationalen Konferenzen zu sprechen. Jüngst las ich von einer ganz neuen Idee, dass Doktoratsstudierende Workshops veranstalten, in denen sie ihre Ideen und Konzepte miteinander kritisch diskutieren. Das kommt uns doch irgendwie bekannt vor! Übrigens, wer jetzt gerade mitgerechnet und sich gefragt hat, weshalb 2020 nicht die 30., sondern die 35. AWG stattfinde: Das ist kein Irrtum, es gab nur in den 90er Jahren manchmal zwei Workshops in einem Jahr!

        Peter Steiner war und ist immer offen für Neues. Über seine akademischen Erfolge maße ich mir nicht an zu sprechen. Ich kann nur betonen, welch ungeheuren Beitrag er für die Praxis geleistet hat. So erschien schon 1986, verfasst gemeinsam mit Helmut Uhlir, das erste deutschsprachige Lehrbuch zur Kapitalmarkttheorie, die bekannte „Wertpapieranalyse“. Vier Auflagen hat dieses Standardwerk erfahren, und es hat eine Unzahl an Finance Professionals geprägt. Ich hatte das Privileg, unter Peter Steiner am Institut für Banken und Finanzierung Lehrveranstaltungen alten zu können. Als ich eines Tages, die traditionelle Finance Theory hatte ungebrochene Vormachtstellung, mit der Idee zu ihm kam, etwas mit Behavioural Finance zu machen, musste ich feststellen, dass er sich schon lange damit befasst hatte. Daraus entstand dann übrigens meine Vorlesungsreihe über Behavioural Finance in der Beratung. Ich erinnere mich gut, lieber Peter, wie wir oft zusammengesessen oder mit Deinem geliebten Hund Chass spazieren gegangen sind. Dabei haben wir nicht nur über akademische Fragen diskutiert, nein, auch praktische Fragen der Ausbildung bis hin zu einem Projekt eines MBA waren Gesprächsthema. Kein Thema war Dir zu exotisch und Du hast nicht nur gerne Dein Wissen geteilt, sondern auch anderer Leute Ansichten angehört und reflektiert. Geduldig hast Du erklärt, auch zu wiederholten Malen, wenn es nötig war, bis man es begriffen hat. Das Einzige, was Dich grantig machen konnte war, dass jemand nicht begreifen wollte.

        Was Dich, Peter, auszeichnet, ist neben der akademischen Forschung und Lehre – Du bist ein so hervorragender Mathematiker und Statistiker, dass Du als einziger Betriebswirt an der Uni Ulm von Mathematikern zu 100 Prozent akzeptiert worden bis -, was Dich also auszeichnet, ist die Freude und Begabung, dein Wissen an andere Menschen, vor allem junge weiterzugeben. Die Erfolgslehrgänge der ÖVFA und der VÖIG, also die Finanzanalystenausbildung und die Portfoliomanagerausbildung, aber auch die Börsehändlerausbildung und die Beraterausbildungen wären ohne Dich so nicht denkbar! Dazu kommt Dein Engagement in der Bankwissenschaftlichen Gesellschaft, Deine langjährige Tätigkeit im Vorstand der BWG, die Leitung des Bereiches Kapitalmarktforum und die langjährige Mitherausgeberschaft der Fachzeitschrift BankArchiv ÖBA. Nicht vergessen wollen wir die zahlreichen Vorträge und Diskussionsbeiträge, auch beim Bankenseminar im Rahmen des Europäischen Forum Alpbach.

        Peter Steiner ist auch immer daran gelegen, Brücken zu schlagen. Interdisziplinarität ist seiner DNA eingeschrieben. Als die Fachhochschulen aufkamen, waren die Universitäten keineswegs begeistert, um es milde zu formulieren. Du, lieber Peter, warst einer der wenigen, der meinte, es müsse doch ein gedeihliches Nebeneinander zum beiderseitigen Vorteil geben. Aus diesem Geist heraus warst Du sofort bereit, an der FH Wiener Neustadt Dein Wissen weiterzugeben und Du hast auch Deine Assistentinnen und Assistenten ermuntert, dort zu unterrichten. Noch heute treffe ich Absolventinnen und Absolventen des Fachbereichs Vermögens- und Finanzberatung, die von Dir und Deinem Team schwärmen. Aus ebendieser Offenheit hast Du erfolgreich daran gearbeitet, letztlich alle Universitäten Österreichs (Linz bildet hier die Ausnahme) für die Organisation einer AWG ins Boot zu holen. Du hast Dich auch dafür eingesetzt, dass eine FH eine AWG organisieren konnte.

        Ich bin sicher, dass Du Dich auch in Zukunft mit Fachfragen befassen wirst – das idyllische Semriach, Deine zweite Heimat, bietet ja Muße dazu, soferne Du nicht zu Deinen geliebten Schachturnieren fährst, was ja nach Abklingen der Covid-19-Pandemie wieder möglich sein wird. Die langen Jahre intensiver und für mich befruchtender Zusammenarbeit habe ich immer sehr genossen. Ich danke Dir für Deine Freundschaft und möchte Dir persönlich, aber auch im Namen aller sehr, sehr herzlich für das danken, was Du für die Praxis geleistet hast! (Prof. (FH) Mag. Otto Lucius)


        Folgende Papers wurde vorgestellt und diskutiert:

        Portfolio optimization and performance

        • Performance of Characteristics-Based Portfolio Choice; Leopold Sögner - IHS
        • Less is more: Granularity of Information, Estimation Errors and Optimal Portfolios; Lukas Salcher - Uni Innsbruck
        • A trip into the Clusterverse; Merlin Bartel - Uni Lichtenstein


        Predicting financial markets

        • Analyzing concentration patterns in experimental asset markets; Thomas Stöckl - MCI Innsbruck
        • Short-term exuberance and long-term stability: A simultaneous optimisation of stock return predictions for short and long horizons; Michael Scholz - Uni Graz
        • Analyst Forecasts and Currency Markets; Florian Mair - WU Wien


        Credit risk

        • Sell or Hold? On the Value of Non Performing Loans and Mandatory Write-Off Rules; Florian Pauer - WU Wien
        • Revisiting the dualism of point-in-time and through-the-cycle default risk models; Bernhard Eder - Uni Innsbruck


        Market efficiency

        • Mutual Funds' Fire Sales and the Real Economy: Evidence from Hurricanes; Roberto Tubaldi - USI Lugano
        • An analysis of share repurchases; Viktoria Steffen - Uni Graz
        • Insider trading legislation and trader migration; Dominik Schmidt - MCI Innsbruck


        Central bank policy and market quality

        • An Analysis of Liquidity on the Austrian and German Stock Market; Corinna Uhlenkamp - Uni Graz
        • Regaining monetary policy effectiveness during the Corona-crisis; Sebastian Lang - Uni St. Gallen
        • Regulating Central Bank Digital Currencies: Towards a Conceptual Framework; Simon Hess - Uni Salzburg


        Sustainability

        • The Potential Capital Requirement for a Minimum Prices Insurance Scheme for Wheat, Maize, and Rape Seed; Thomas Url - WIFO
        • Green Bonds and External Reviews; Tian Luan - Uni Lichtenstein
        • Does Board Effectiveness influence Corporate Social Responsibility?; Hendrik Kimmerle - Uni Lichtenstein


        Behavioral insights

        • Good decision vs. good results: Outcome bias in the evaluation of financial agents; Christian König-Kersting - Uni Innsbruck
        • To trust, or not to trust? Information Sharing in Trading Networks; Matthias Herrmann - Uni Lichtenstein


        Market prices and portfolio performance

        • Ex-Ante Risk Factors and Required Structures of the Implied Correlation Matrix; Wolfgang Schadner - Uni St. Gallen
        • Die Preisuntergrenzen beim Delisting; Patrik Nutz - Uni Wien
        • Relative Entropy and Market Price of Risk during COVID-19; Maria Kosolapova - Uni Bozen

        Nachstehend zwei Impressionen vom Workshop. Anschließend sind die Präsentationen veröffentlicht:


      • AWG-Workshops Archiv

        Hauptveranstaltung der AWG ist der jährliche Workshop.

        Zum Archiv

        • 34. Workshop der Austrian Working Group on Banking and Finance

          Der 34. Workshop fand am 22. und 23. November 2019 an der Universität Liechtenstein, Lehrstuhl für Finance, unter der Leitung von Prof. Dr. Michael Hanke und Prof. Dipl.-Ing. Mag. Dr. Sebastian Stöckl in Vaduz statt.

          Folgende Papers wurde vorgestellt und diskutiert:

          Downside Risk Optimization vs Mean-Variance Optimization
          Andrea Rigamonti, Free University of Bozen-Bolzano (Discussant: W. Schadner)

          What Flows Around Comes Around: Mean Reversion and Portfolio Flows
          Florian Mair, Vienna University of Economics and Business/ Alexander Thoma, University of Zürich (Discussant: M. Summer)

          Fear and Laughing of the Market: trending pessimism, fragile optimism
          Wolfgang Schadner, University of St. Gallen (Discussant: A. Rigamonti)

          Systematic Systemic Stress Tests
          Thomas Breuer, University of Applied Sciences Vorarlberg /Martin Summer, National Bank of Austria (Discussant: F. Mair)

          Drivers of the EUR/CHF Exchange Rate
          Piotr Kotlarz, University of Liechtenstein

          On the Valuation and Analysis of Risky Debt: A Theoretical Approach Using a Multivariate Extension of the Merton Model
          Ines Wöckl, University of Graz

          Thou shalt not trade - A study analyzing violations of no-trade predictions in experimental asset markets
          Thomas Stöckl, Management Center Innsbruck

          Cognitive Skills and Economic Preferences in the Fund Industry
          Michael Razen, University of Innsbruck

          Earnings Autocorrelation and the Post-Earnings-Announcement Drift
          Stefan Palan, University of Graz

          Losing funds, or losing face? Reputational and Accountability Mechanisms in the Credit Rating Industry
          Matthias Herrmann-Meng, University of Liechtenstein

          Reference Points in Refinancing Decisions
          Virginia Gianinazzi, Universià della Svizzera Italiana & Swiss Finance Institute

          Information Management against Excessive Stock Trading: More or Less? Or Both?
          Moritz Mosenhauer, Management Center Innsbruck

          Gold, platinum, and industry stock returns
          Quynh Thi Thuy Pham, WHU - Otto Beisheim School of Management

          The trilemma of Exiting Expansive Monetary Policy in the Euro Area
          Sebastian Lang, University of St. Gallen

          The Impact of ESG Ratings on the Value of M&A Transactions
          Hendrik Kimmerle, University of Liechtenstein